MOSS

Thomas Engel 20. März 2015Finanzbuchhaltung

Sofern Telekommunikationsdienstleistungen, Rundfunk und Fernsehdienstleistungen und auf elektronischem Weg erbrachte Dienstleistungen an Nichtunternehmer im EU-Ausland erbracht werden, müssen die getätigten Umsätze ab 2015 entweder direkt in den einzelnen EU-Staaten oder beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) gemeldet werden.

Der leistende Unternehmer ist in diesem Fall seit 2015 Schuldner der Umsatzsteuer.

Um Unternehmen die Umsatzsteuer-Registrierung im EU-Ausland zu ersparen, wurde das MOSS-Verfahren („Mini-One-Stop-Shop“ oder auch „Kleine Einzige Anlaufstelle“)/KEA) eingeführt.

Dazu ist seit Oktober 2014 die Registrierung beim Bundeszentralamt für Steuern möglich:

Auf der Seite befindet sich auch eine FAQ zu dem Thema.

Eine Abgabemöglichkeit über Elster existiert derzeit nicht.

Umsetzung:

Neue Konten:

8331 (SKR03) / 4331 (SKR04): Erlöse aus im anderen EU-Land steuerpflichtigen elektronischen Dienstleistungen.

1728 (SKR03) / 3798 (SKR04): Umsatzsteuer aus im anderen EU-Land steuerpflichtigen elektronischen Dienstleistungen.

1729 (SKR03) / 3799 (SKR04): Steuerzahlungen aus im anderen EU-Land steuerpflichtigen elektronischen Dienstleistungen an kleine einzige Anlaufstelle (KEA/MOSS).

© 2014 - Buchhaltung Hamburg. All Rights Reserved. Powered by Wordpress.